Von Null zu Unendlich

 

>> PRODUKTIONEN ÜBERSICHT

Eine Reise an die Grenzen des Vorstellbaren mit Musik und Literatur

 

Premiere: 31. Oktober 2002, Theater Stok Zürich

 

Null und Unendlich sind Herausforderungen für unsere Vorstellungskraft, und wer sich auf sie einlässt, lebt gefährlich. In der Mathematik fressen die beiden Grössen Zahlen auf: Dividiert man eine beliebige Zahl durch Null, erhält man Unendlich, dividiert man sie durch Unendlich, ist das Ergebnis Null. Wo eben noch Vielfalt war, herrscht jetzt Leere – oder Grenzenlosigkeit.
Doch die Macht von Null und Unendlich beschränkt sich nicht auf Zahlen. Ihre Geschichte hat auch Menschenleben gekostet. So wurde 1600 der Theologe Giordano Bruno für seine Behauptung, der Kosmos sei unendlich, als Ketzer verbrannt. Die moderne Physik schliesslich berichtet von der Existenz schwarzer Löcher: erloschener Sterne, die in sich selbst zusammengefallen sind. Sie reissen ein Loch – eine Null, ein Nichts - ins Universum, das alles, was sich ihm nähert, verschlingt und für immer verschwinden lässt.
Aber: Null und Unendlich machen uns rechnen. Ohne sie wären weder die heutige Mathematik noch die moderne Physik denkbar. Hat man das Konzept des Nichts und der Unendlichkeit erst einmal akzeptiert, öffnen sich neue Welten: In den Naturwissenschaften, in Philosophie, Religion und Kunst und – durch die Errungenschaften der Technik – in unserem Alltag.
Der schöpferischen und zerstörerischen Kraft, den schillernden, kaum zu fassenden Eigenschaften von Null und Unendlich ist unsere literarisch-musikalische Produktion gewidmet.

 

Programm

Steve Reich (*1936):
Vermont Counterpoint für Flöte Solo

 

Charles Seife:
aus: Zwilling der Unendlichkeit. Eine Biographie der Zahl Null

 

Johann Sebastian Bach (1685–1750):

Partita B-Dur für Klavier

 

Fjodor Michailowitsch Dostojewskij (1821–1881):
aus: Der Spieler

 

Erwin Schulhoff (1894–1942):
Hot Sonate (Jazz-Sonate) für Alt-Saxophon und Klavier (Bearbeitung für Querflöte)

 

PAUSE

 

Marguerite Yourcenar (1903–1987):
aus: Wie Wang-Fu errettet wurde

 

Francis Poulenc (1899–1963)

Sonate für Flöte und Klavier. 2. Satz: Cantilena. Assez lent

 

Simon Singh (*1964):

aus: Fermats letzter Satz. Die abenteuerliche Geschichte eines mathematischen Rätsels

 

Charles Seife:

aus: Zwilling der Unendlichkeit. Eine Biographie
der Zahl Null

 

Jean-Jacques Dünki (*1948):
PIPIA. Auftragswerk für Flöte und Klavier

 

Dieses Programm existiert auch in einer Kurzfassung ohne Pause. Dauer: ca. 55 Minuten.

 

Mitwirkende

Lesung: Katharina von Bock, Mathias Wendel
Flöten: Claire Genewein
Klavier: Stefi Spinas
Musikkonzept: Claire Genewein, Stefi Spinas
Textkonzept und szenische Einrichtung: Kathrin Siegfried





Pressebilder hochauflÖsend